Beispiele für BGM-Maßnahmen

Unternehmen steht ein bunter Strauß an BGM-Maßnahmen zur Verfügung, wenn sie etwas für die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter*innen tun wollen. Die Maßnahmen können die körperliche und die mentale Gesundheit fördern, im Team oder individuell erfolgen, der Prävention dienen oder akute Probleme angehen. Dazu gehören unter anderem:

  • Aktive Pausen
    Acht Stunden am Schreibtisch belasten den Körper auf Dauer extrem. Rücken- und Nackenschmerzen sind die Folge, die auch weitere Erkrankungen wie Kopfschmerzen auslösen können. Eine bewegte Pause, die mindestens einmal wöchentlich unter der Anleitung geschulter Expert*innen erfolgt, kann ungesunden Körperhaltungen vorbeugen.
  • Obstkörbe und Getränke
    Eine gesunde Ernährung ist maßgeblich, um gesund zu bleiben. Wer sich ausgewogen ernährt (und dafür auch die Möglichkeit erhält), stärkt sein Immunsystem. Wenn der Arbeitgeber Obst und Getränke kostenlos zur Verfügung stellt, wird das gefördert.
  • Firmen-Wettkämpfe
    Wettbewerbe innerhalb eines Unternehmens stärken nicht nur das Wir-Gefühl, sondern fördern auch die Gesundheit. Wettkämpfe wie beispielsweise der Schrittwettbewerb von fitbase halten die Arbeitnehmer*innen im wahrsten Sinne des Wortes auf Trab. Dies kann des Weiteren den Stresslevel am Arbeitsplatz reduzieren und die Atmosphäre verbessern.
  • Psychosoziale Beratung
    Die immer vielfältigeren Aufgaben in der Arbeitswelt gepaart mit den Herausforderungen im Privatleben belasten die Arbeitnehmer*innen zunehmend. Dies wirkt sich nicht nur auf das Wohlbefinden aus, sondern auch auf die Leistungsfähigkeit. Individuelle Beratungen können Lösungswege gegen Ängste oder depressive Verstimmungen finden und die Mental Health wieder stärken.

Sie wollen auch in ein betriebliches Gesundheitsmanagement investieren und benötigen weitere wertvolle Ratschläge?

JETZT MEHR ERFAHREN